Startseite
 

 

     


BlogIt! Stream
 
BlogIt! RSS
 
Theologie, Rom, Kirche, Roden, Saarlouis, Orden, Politik, Student, Verbindung, CM, Saar, Saargebiet, Saarland
 
 
 
 

Das Lied der Deutschen - eigentlich ein Trinklied?

 

Das Lied der Deutschen – ein nationales Lied ja, ein rechtes Lied nein, ein Trinklied?!? sicherlich!

Fakt: Das Lied wurde am 26. August 1841 gedichtet, im Jahre 1922 von Reichspräsident Friedrich Ebert mit dem Text von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zur von Joseph Haydn komponierten Melodie zur Nationalhymne des Deutschen Reiches unter Weimarer Verfassung erklärt. Der unsägliche Makel entstand erst nach der Machtergreifung durch die NAZIs.

Das Lied der Deutschen – es war ursprünglich als Trinklied konzipiert

Betrachtet man das „Lied der Deutschen“ in der zweiten, gleichfalls von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben stammenden Fassung, wird der Trinkliedcharakter überdeutlich.

Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt,1
Wenn es stets zu Schutz und Trutze2
Brüderlich zusammenhält,
Von der Maas bis an die Memel,
Von der Etsch bis an den Belt –
Deutschland, Deutschland über alles,
Über alles in der Welt!

Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang
Sollen in der Welt behalten
Ihren alten schönen Klang,
Uns zu edler Tat begeistern
Unser ganzes Leben lang –
Deutsche Frauen, deutsche Treue,
Deutscher Wein und deutscher Sang!3

Einigkeit und Recht und Freiheit
Für das deutsche Vaterland!
Danach lasst uns alle streben
Brüderlich mit Herz und Hand!
Einigkeit und Recht und Freiheit
Sind des Glückes Unterpfand –4
Stoßet an und ruft einstimmig:
Hoch das deutsche Vaterland!5

Anmerkungen zur ersten Strophe:

1. „Deutschland, Deutschland über alles“ ist nicht gleichbedeutend mit „Deutschland, Deutschland über allem“, also im Sinn von Deutschland dominiert alles andere, sondern es geht darum auszudrücken, dass einem Deutschland mehr am Herzen liegt, als alles andere. Es ist der Ausdruck einer Emotion, nicht eines Machtanspruchs. Mit Hinblick auf das Entstehungsjahr ist hier natürlich auch der Wunsch nach Einheit zu sehen - aber unter der Rechtsstaatlichkeit wie sie seit dem Vormärz als Idee herrschte (und nicht der anti-rechtsstaatlichen Vorstellungen der NAZIs).

2. Der Pleonasmus „Schutz und Trutze“ bekam erst durch die fehlerhafte Übersetzung Alfred Fouillées einen aggressiven Charakter. Seine Übersetzung lautete „pour se défendre et attaquer“. Das ist selbstverständlich eine falsche Übersetzung!

3. „Deutsche Frauen, deutsche Treue“ - „Daß ich, als ich ‚Deutsche Frauen‘ schrieb, in erster Linie Ihrer gedachte, ist kaum der Erwähnung wert. Wie mein Erstlingswerk widme ich nach genau 20 Jahren auch mein Deutschland-Lied Ihnen.“ (Fritz Andrée: Hoffmann von Fallersleben, Hoffmann-von-Fallersleben-Gesellschaft, 1972, S. 49.)

4. Die rechtsstaatlichen Prinzipien waren dem Vormärz geschuldet.

5. An Stelle von: „Blüh im Glanze dieses Glückes, Blühe, deutsches Vaterland!“

 


Schlagworte:

Lied der Deutschen, August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Joseph Haydn

 

Phelan Andreas Neumann, 2012/08/15 - 14:34, Artikelkennung: 20120815143403-phelan


Zitierhilfe:
Phelan Andreas Neumann: Das Lied der Deutschen - eigentlich ein Trinklied?, Fassung vom 2012/08/15 - 14:34, http://socials.rodena.de/Blog.php5?id=20120815143403-phelan [eingesehen am 18.10.2017].
oder:Phelan Andreas Neumann: Das Lied der Deutschen - eigentlich ein Trinklied?, Fassung vom 2012/08/15 - 14:34, http://socials.csv.net/Blog.php5?id=20120815143403-phelan [eingesehen am 18.10.2017].

 

 

Weitere Artikel von Phelan Andreas Neumann.

 
 

Weitere be-SLS.de Services: BlogIt! | ChunChun | PicIt! | DocIt! | ePapers

Suchportal erlebe-es.de | Kostenlose eCards | rodena.de | grossgemeinde-wadgassen.de